Wir starten in die längste Qualifikation

9. September 2021, 15.00 Uhr

HCCEHCK

In La Chaux-de-Fonds erfolgt heute unser Auftakt in die Swiss-League-Meisterschaft. Die Qualifikation wird die bisher längste sein: 2018/19 2019/20 wurden 44 Spiele ausgetragen, im letzten Winter 46 – und jetzt sind es gar 50 Partien, bis der Start zum Playoff erfolgt. Die elf Teams spielen je fünfmal gegeneinander, das führt zu ungeraden Zahlen. Wir als Qualifikationssieger des letzten Winters empfangen in der heimischen stimo arena die Topteams je dreimal. Das sind Langenthal (in der letzten Saison auf Platz 3), Sierre (4), Olten (5), Thurgau (6) und Visp (7). Dafür müssen wir je dreimal zu den fünf schwächsten Teams des letzten Winters reisen. Das sind neben La Chaux-de-Fonds die GCK Lions, die EVZ Academy, die Ticino Rockets und der EHC Winterthur.

Auch Dostoinov dabei

Unser Last-minute-transfer Alexei Dostoinov, der am Dienstag zum ersten Mal mit dem Team trainierte, ist heute spielberechtigt. Geschieht nicht mehr etwas Unvorhergesehenes, steht dem neuen Coach Jeff Tomlinson die bestmögliche Mannschaft zur Verfügung.

Enttäuschte Norweger in La Chaux-de-Fonds

La Chaux-de-Fonds, im letzten Frühling im Viertelfinal gegen uns ohne Chance (1:4-Niederlage), setzt dieses Jahr bei den Ausländern auf ein norwegisches Duo. Nach Mathias Trettenes kam mit Ondre Solden ein zweiter Stürmer aus Norwegen hinzu. Beide erlebten vor eineinhalb Wochen beim Olympia-Qualifikationsturnier in Oslo eine Enttäuschung: Sie verloren den Final gegen die Dänen 0:2 und fehlen somit bei den Winterspielen in Peking 2022.

Roland Jauch/EHC Kloten