Ein Marathon auf verschiedenen Bahnen; ein paar Worte des Präsidenten

1.Dezember 2020

 Standard Grafik

 

Liebe Fans des EHC Kloten, geschätzte Sponsoren und Partner

Der Weg zurück nach oben ist für den EHC Kloten einer der ganz steilen Sorte. Auf verschiedenen Ebenen werden wir emotional wie wirtschaftlich in unheimlich anmutenden und regelmässigen Abständen auf Herz und Nieren geprüft.

Am 2. September entschied der Bundesrat, dass Eishockeyspiele unter strengen Auflagen ab dem 1. Oktober wieder stattfinden dürfen. Das Aufatmen im Kreise der Schweizer Eishockey-Familie war förmlich spürbar. Nach einer Berg- und Talfahrt über den ganzen Frühling und Sommer hinweg machten sich die National League und Swiss League mit Elan, Leidenschaft und mit Einsatz von grossen Budgets daran, den Spielbetrieb für eine spezielle Saison 2020/21 vorzubereiten. Die Vorfreude war auf allen Seiten riesig – und die Genugtuung am 2. Oktober, dass sich alle, aber auch wirklich alle an die rigorosen Schutzkonzepte hielten, ebenso. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an euch alle, dass wir als EHC Kloten mit der Bestnote des Zürcher Regierungsrats Mario Fehr ausgezeichnet wurden.

Wie allseits bekannt, kam es schnell anders. Wieder wurden wir in die Knie gezwungen. Wieder mussten Fans, Partner und Sponsoren draussen bleiben. Wieder ging die Ungewissheit los. Wieder stellte sich so mancher Club die ernsthafte Frage: Wie weiter?

Von Seiten EHC Kloten unternehmen wir tagtäglich unglaubliche Anstrengungen, soweit möglich unbeschadet durch dieses Wellental zu gelangen. Es liegt nicht in unserer Natur, nicht in unserem Charakter, dass wir die Schultern hängen lassen – wir haben nach wie vor die Energie, den Willen und den Mut, diese schwierige Zeit zusammen mit euch durchzustehen. Persönlich ertappe ich mich zuweilen beim Gedanken, dass wir uns in einigen Monaten glückselig in den Armen liegen dürfen und uns mit Stolz gegenseitig auf die Schultern klopfen – weil wir dies alles gemeinsam durchgestanden haben. Diese Vision motiviert mich.

Wir versuchen in Zeiten, in denen das Live-Erlebnis behördlich untersagt ist, euch und den Club resp. die Mannschaft dennoch zusammen zu führen. Wir berichten mit Live-Radiosendungen über die Spiele. Wir streamen die Spiele unserer ersten Mannschaft wenn immer nur möglich. Wir blicken mit dem Insight Talk hinter die Kulissen, wir lassen den Spielern Botschaften über den Videowürfel zukommen und an den Heimspielen haben wir eure Stimmen wieder in die Halle getragen: Die Fangesänge, die wir alle so vermissen, haben die Spieler in den letzten Heimspielen bestimmt angespornt. Mit sechs klaren Siegen in Serie scheinen wir im Sport die Fahrt definitiv aufgenommen zu haben.  Nicht zu vergessen sind die Fondue-Abende mit Stream-Übertragungen, die wir im Restaurant 83nullzwei unter Einhaltung der Schutzkonzepte an unseren Heim- und Auswärtsspielen unserer Mannschaft anbieten. Kurz: Wir bleiben nicht stehen und versuchen immer und immer             wieder, alle unsere Anspruchsgruppen in irgendeiner Form zu bedienen. Das ist anspruchsvoll, aber wir wollen das für euch und für uns tun. Ja in der Branche Eishockey ist das Bild sehr einheitlich. Alle, ausnahmslos alle Organisationen haben mit der aktuellen Lage schwer zu kämpfen.


Der EHC Kloten hat sich intern und extern klar positioniert: Wir lassen uns nicht unterkriegen, wir behalten den Rücken stark und gerade und wir versuchen, die Last auf vielen Schultern zu verteilen. Ich bin überzeugt, dass sich die Last auf mehreren Schultern leichter ertragen lässt. Und so bleibt bei mir die Hoffnung, dass auch ihr mit starken Schultern durch diese Zeit geht. An dieser Stelle möchte ich mich persönlich bei meinen Verwaltungsrats- und Aktionärskollegen sowie den Freunden und Sponsoren bedanken. Sie geben alle sehr viel und erhalten dieses Jahr teilweise systembedingt wenig.

Wenn die Kadenz der unerwarteten Entwicklungen abnimmt, dann bin ich sicher, dass wir diese Krise meistern und auch diese «Schlacht» noch gewinnen. Es ist für uns von so immenser Bedeutung, die Saison 2020/21 fertigspielen zu können. Dann haben wir nach wie vor alles in den eigenen Händen.

Ein kurzer Blick in den Sport: Der Start in die Saison ist vermeintlich etwas harzig verlaufen. Dennoch sind wir nach 14 absolvierten Spielen mit 32 Punkten – und einem sehr guten Torverhältnis – solid an der Spitze dabei. Per Hånberg arbeitet mit seinen Spielern täglich hart, so dass wir in der entscheidenden Phase der Meisterschaft bereit sind. Wir müssen davon ausgehen und gehen davon aus, dass wir am Ende des Winters die Playoffs in Angriff nehmen werden. Und dann werden wir fokussiert und bereit sein. Wir bleiben auch hier positiv.

Was mich am allermeisten freut: Unser Sportchef Fige Hollenstein lässt gerne folgende Worte an euch richten: «Wie der EHC Kloten lasse auch ich mich in schwierigen Zeiten nicht unterkriegen. Das Jahr war sehr hart für mich, aber ich befinde mich auf einem sehr guten Weg und hoffe, in ein paar Wochen wieder zurück bei der Arbeit zu sein. Ich habe viele Spiele des Teams gesehen und bin in ständigem Kontakt mit dem CEO Pascal Signer, welcher dankenderweise viele Angelegenheiten für mich erledigte und mich stets unterstützt. An dieser Stelle möchte ich mich beim EHC Kloten und besonders beim Verwaltungsrat für die Unterstützung und die Geduld bedanken. Der EHC Kloten ist eine grosse und wichtige Familie für mich. Mit meinen Gedanken bin ich permanent in der SWISS Arena und plane bereits so gut wie es geht die nächste Saison. Bis bald! Euer Fige»

Diesen Worten bleibt nichts anzufügen. Wir alle vom EHC Kloten freuen uns über eure Unterstützung – lasst uns diese letzten Teilstücke des Marathons gemeinsam gehen. DANKE – DANKE – DANKE.

Herzliche Grüsse

Mike Schälchli

Präsident EHC Kloten Sport AG